Montag, 16. Februar 2015

Ankündigung. Konsumfasten

Konsumfasten 2015
Ich bin mal wieder größenwahnsinnig mutig: Beim dritten Konsumfasten von BuchSaiten und Pimis Bücher mache ich mit. Verzicht auf und bewusster Umgang mit Konsumgütern ist bei mir ja immer ein Thema: Man denke nur an meine unkontrollierten Bucheinkäufe, Schokokonsum und Stunden im Internet, die ich besser mit meiner Magisterarbeit verbringen sollte.

Ein Geständnis zu Beginn: Ich habe noch nie in meinem Leben gefastet, egal was. Auf viele herkömmliche Konsumgüter fahre ich eh nicht besonders ab. Klamotten, Kosmetika oder sonstigen Firlefanz kaufe ich nur, wenn unbedingt nötig. Aber meine Schwachstellen habe ich durchaus. Darum möchte das Konsumfasten mal ausprobieren. In diesem Jahr bedeutet das 46 Tage ohne.

Die Regeln:
Gemeint ist jeglicher Konsum. Natürlich mit Einschränkungen wie Dinge, die einfach zum Überleben wichtig sind. Aber auch beim Essen, oder unnötig hohem Spritverbrauch kann man ja gewissenhaft entscheiden und nicht übermäßig Extras konsumieren.
...
Ich weiß, dass es in den letzten Jahren öfter „Buchkaufverbot“ oder „Buchkauffrei“ auf verschiedenen Blogs gab, allerdings finde ich es viel spannender, einfach mal NICHTS zu kaufen und zu gucken, wie es einem damit geht. Kein Online-Shopping, keine Vorbestellungen, keine Shopping-Bummel. Und kein Hüftgold-Konsum. Stattdessen Verzicht, bewusster Umgang mit den Dingen die man konsumieren darf und Belohnungen, die nichts kosten und trotzdem unbezahlbar sind.

Für sieben Wochen!

Im Klartext bedeutet das: Keine Bücher, eBooks, Zeitungen, Musik, Klamotten, Schuhe, Accessoires, Kosmetik, Pflege, Deko, Kros usw.!
Falls etwas Essenzielles leer wird, darf es natürlich nachgekauft werden. Niemand möchte drei Wochen ohne Deo rumlaufen ;)

Meine Ziele

  • Auf Süßes verzichten: Wenn das nicht das härteste Ziel aller Zeiten ist! Ich bin eine mega Zuckerschnute, ohne Schoko läuft bei mir nix. Aber gerade als Schreibtischtäterin, die eh zu wenig Bewegung bekommt, ist der ganze Zucker einfach nur Gift. Statt einer Mini Rittersport nach dem Mittagessen, die ich an der Uni manchmal kaufe, will ich versuchen, einen kleinen Spaziergang über unseren schönen Campus zu machen. Das sollte doch auch für neue Energie sorgen, und auch noch ohne Kalorien :)
  • Noch ein schwieriger Punkt: Verzicht auf Surfen im Internet. Gott, ich komme mir vor wie ein Internet-Junkie, wenn ich das schreibe! Aber ob Suchti oder nicht: Für alle hat das Internet einfach zu viele Verlockungen. Und die dadurch verlorene Zeit kann ich nebenbei echt gebrauchen (mal abgesehen davon, dass das auch meine Lebenszeit ist, die ich da sinnlos vertrödele). Während der Arbeit will ich auf Social Media und sonstige Zeitfresser verzichten. Richtig schwierig wird das dadurch, dass ich zum Arbeiten auch viel im Internet recherchieren muss. Mal sehen, wie ich das hinkriege. 
  • Medienkonsum: Nur eigenes. Also nur Bücher, die ich bereits besitze; nichts Geliehenes, keine Bücher/DVDs/... neu kaufen. 
  • Ausmisten: Das mache ich zwar auch so mal von Zeit zu Zeit, aber so kann ich es bewusst und am Stück machen. Allerdings will ich mir hier nicht zu viel vornehmen, weil ich nicht so viel Zeit darauf verwenden kann, meine Wohnung (und den Keller, der Moloch) zu durchwühlen.

Ich weiß, dass es riskant ist, sich während einer stressigen Lebensphase auch noch zusätzliche Disziplin abzuverlangen und ich erwarte auch nicht, das Konsumfasten vorbildlich zu überstehen. Trotzdem hoffe ich, nicht zuletzt gestärkt durch die anderen Teilnehmer, etwas mehr auf mich aufzupassen, als ich das die letzten Jahre getan habe. Denn das ist es im Endeffekt, worum es mir beim Fasten geht: Zurückfinden zu sich selbst.

Wer mitmachen oder Berichte aus den letzten Jahren nachlesen möchte, kann das bei BuchSaiten oder Pimis Bücher machen.

Kommentare:

  1. Ui, na da wünsche ich dir sehr viel Erfolg! Ich bin auch noch am Überlegen, was ich mir für die Fastenzeit vornehme (außer einem schon fix geplanten Kaffeeverzicht). Vielleicht unterstütze ich dich bei den Süßigkeiten - das wäre bei mir definitiv auch sehr sinnvoll (aber auch sehr schwer).
    Den Zeitfresser Internet kenn ich nur zu gut. *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kaffee, auch mal eine gute Idee. Unterstützung kann ich auf jeden Fall gut gebrauchen! Bin mal gespannt, wie sich das entwickelt...

      Löschen
  2. Sali, Cat.
    Für mich selbst hat "Fasten" einen allzu religiös fundierten Charakter. Ein "Kommt-von-Oben-Edikt", mit dem Beiklang von "Tuet Buße!" (während im Hintergrund die Flagellanten Aufstellung nehmen)... ;-)
    Wobei selbst atheistische Gesundheitsapostel (sic!) ins religiös Verbißene abscheren.

    Eigentlich kann man/frau jeden Tag auch so auf sich aufpassen, denke ich. Ohne Gelübde jetzt.

    Wie dem auch sei - ich wünsche Dir den stressfreien Verzicht! Inbesonders bei den Naschereien. :-)

    Deine 46-tägige Surf-Askese gilt hoffentlich nicht auch für Deinen Blog!?

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, natürlich nicht ;)

      Manchmal muss man halt erst mal wieder zu sich zurückfinden. Ich habe lange nicht gut auf mich aufgepasst, darum benutze ich die Fastenzeit für mich, weil ich weiß, dass ich dann durch andere Mitfastende mehr Motivation rausbekomme. Das hat nichts mit irgendeinem Dogma zu tun. Für mich jedenfalls nicht.

      Löschen
    2. ...lange nicht gut auf sich aufgepaßt zu haben, ist da ein nachvollziehbarer Grund.
      Zusätzlich Zeit für die Magisterarbeit freizuschaufeln natürlich auch. :-)

      bonté

      Löschen
  3. Na dann mal viel Erfolg beim Konsumfasten! Ich könnte eigentlich alle deine Vorsätze genauso übernehmen, vor allem was Süßes betrifft.^^
    Vielleicht wage ich es auch - aber privat, im stillen Kämmerlein... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, komm schon. Commitment ist der erste Schritt zum Erfolg ;)
      Ich finde es hilfreich, das so öffentlich wie möglich zu machen. Ganz alleine würde ich viel leichter das Fasten brechen, vor anderen versuche ich viel eher, mein Gesicht zu wahren. Ist zwar bescheuert, aber psychologisch belegt :D

      Wie auch immer du dich entscheidest, ich wünsche dir viel Erfolg. Pass gut auf dich auf. Das ist das Wichtigste.

      Löschen
    2. Ja, du hast ja auch recht, aber meine Motivation ist nicht so groß momentan. Nach der Prüfungszeit, die hinter mir liegt, steht bei mir der Genuss einfach doch zu sehr im Vordergrund (ich funktioniere einfach nicht ohne Nutella ^^). Wenn ich doch mal etwas kürzer treten sollte, in manchen Dingen, wie bspw. Fernsehen oder Internet, mache ich das wohl eher spontan.

      Schreibst du eigentlich auch so kleine Zwischenfazits? Würde ich zumindest interessant finden. Vielleicht springt bei mir dann auch ein Motivationsfunke über.^^

      Löschen
    3. Mh, Nutella, du bringst mich Fastende vielleicht auf Ideen... ;-)
      Ja, ich denke, ich melde mich ab und zu und schreibe, wie es läuft. Allerdings nicht nach festem Zeitplan.
      Genieße deine wohlverdiente Auszeit!

      Löschen
  4. Das klingt gut! Gegen die Schokolade hilft oft auch leckeres Obst. Ich denke mir manchmal "Lieber die ganze Schale Heidelbeeren, als das Stück/den Riegel Schokolade". Falls du zwischendurch merkst, dass du dir doch zu strenge Ziele gesetzt hast, helfen auch 3 netzfreie Stunden am Tag oder du machst die Regel nur für Wochentage und surfst am Wochenende. Jeder wie er meint ;)
    Ich freu mich !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Tipps! Ich schaue mal, was bei mir wirkt, Beeren sind ja jetzt eher schwer zu bekommen ;) Aber ich stehe auch auf Gemüse wie frische Paprika oder Möhren. Mir fällt schon was ein!

      Löschen
  5. Viel Erfolg! Dein Mut wird sich bestimmt auszahlen.
    Was das Internet Surfen anbelangt könnte ich mich dir wohl anschließen ;)

    AntwortenLöschen