Donnerstag, 2. Oktober 2014

Tough Traveling 2. Flüche

tough traveling mem

Jeden Donnerstag wirft Nathan einen Blick in seine Ausgabe von The Tough Guide to Fantasyland (eine Art humorvolles Lexikon mit gesammelten Tropen des Genres, leider nicht übersetzt), wählt ein Lemma, und jeder kann dazu Listen mit Beispielen anlegen. Egal, wie lang oder kurz. So ein Mem ist anfällig für Spoiler. Ich versuche aber, es ohne zu schaffen.
Flüche
... sind schwer abzuschüttelnde, bösartige Wünsche, die auch häufiger nur halb bewusst geäußert werden. Sie zu brechen ist Aufgabe der Protagonisten. Beispiele für Ziele von Flüchen: Ländereien, Familien, Gebäude, Ringe und Schwerter, Einzelpersonen. Gerne werden auch Flüche an Bedingungen geknüpft (wie in dem Fall der sich nächtlich in einen Oger verwandelnden Prinzessin).
Ich bin gerade im Erholungsmodus, darum bleibt die Liste heute recht kurz:

Als erstes fiel mir Once Upon a Time ein. Die Zahl der Flüche als in dieser Serie kann durch Bücher nur schwer überboten werden. Am prominentesten ist dabei natürlich derjenige Fluch, der alle Bewohner des Enchanted Forest in unsere Welt gebracht hat und sie vergessen ließ, wer sie ursprünglich waren.

Unter den zahllosen zur Verfügung stehenden Märchen nenne ich Dornröschen. Eine verfluchte Spindel lässt die junge Dame in ewigen Schlaf fallen, obwohl man sich in einigen Versionen der Geschichte die größte Mühe gegeben hat, alle Spindeln im Land loszuwerden (noch nie was von Importware gehört?).

Einen Klassiker nicht nur der Fantasyliteratur, sondern auch der Verwendung von Klischees, ist mit Sicherheit die Belgariad-Reihe von David Eddings. Einer der Gefährten um den Jungen Garion ist Lord Barak, ein cherekischer Berserker, der leider selbst verflucht ist und sich ab und zu in einen Bären verwandelt. Wobei sich diese Eigenschaft für die Gruppe um Garion als Segen herausstellt.

Ein weiteres meiner Lieblingsbücher ist Das letzte Einhorn von Peter S. Beagle. Auch hier kommt ein Fluch vor, der es nicht in die Verfilmung geschafft hat: Die Hexe, die für König Haggard das Schloss an den Klippen baute, wurde betrogen und verfluchte Haggard und sein Land. In dem Städtchen Hagsgate, das nahe dem Schloss liegt, soll derjenige geboren werden, der den Tyrann Haggard stürzt. Der Ort, der unter dem Einfluss des Fluchs aber reiche Ernten einträgt, während das restliche Land hungert, lebt darum in selbstsüchtiger Angst und kinderlos.

Was wäre diese Liste ohne Jonathan Strange und Mr. Norrell? Darin wird ein wahrhaft schrecklicher Fluch verhängt, ebenfalls über eine Person. Da das aber ein Megaspoiler wäre, sage ich nicht mehr dazu. Daneben kommt auch eine verfluchte Halskette vor, glaube ich. Das Buch ist so reich an Geschichten und Episoden, dass man es sich nicht ganz merken kann. Ist natürlich super, wenn man es nochmals lesen will, dann ist es wie ein neues Buch.

{Alle zwei Wochen ist vielleicht gar kein schlechter Rhythmus. Ich bleibe wohl erst mal dabei.}

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen