Montag, 20. Oktober 2014

Naturkunde (18). Soooo flauschig!

Meine Erlösung von den Prüfungen habe ich am 1. Oktober mit einem wundervollen Waldspaziergang gefeiert. Es war heiß, der Wald summte und war voller Leben. Bilder zum vergrößern anklicken!

Waldspaziergang Trier

  1. Mosel von oben. Leider war es diesig. Im Bild: Die Kaiser-Wilhelm-Brücke und das Zurlaubener Ufer.
  2. Hübsches Kraut, weiß nicht was.
  3. Ja, ja, der Herbst hält auch schon überall Einzug.
  4. Ich tippe auf "Waldbrettspiel". Wollte sich mir partout nicht öffnen, der verklemmte Kerl ;)

Waldspaziergang Trier





  1. Diese Eidechse war so frech, mir direkt ins Objektiv zu linsen.
  2. Der Wald lässt sich nicht unterkriegen. Wo gefällt wird, wächst sofort Neues nach.





Jetzt aber zum flauschigen Fund des Tages:


Ein Buchen-Streckfuß! Eine anscheinend im Oktober häufig anzutreffende tennisballgelbe Raupe, die nicht nur lustige Borsten auf dem Rücken hat, sondern auch ein rotes Schwänzchen. Nein, kein Stachel, sondern vollkommen ungefährliche Haare. Darum auch der 'Zweitname' Rotschwanz.
Dieses gelbe Etwas wird mal ein auch recht flauschiger Nachtfalter.

Ich war ganz hin und weg, wie dieser kleine Kerl mir buchstäblich über den Weg lief. Klein wie in "fingerlang". Er war auch ganz neugierig auf meine rosa Kamera, die leider den Kopf nicht fokussiert hat. Trotzdem cooler Schnappschuss.

Kommentare:

  1. Der ist wirklich flauschig ^^ anfassen würde ich ihn trotzdem nicht... Schöne Bilder :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uä, anfassen fänd ich auch nicht so doll. Dafür ist mir die Raupe dann doch zu groß. Bei Insekten gibt es eine Maximalgröße fürs Anfassen. bei mir jedenfalls :)

      Löschen