Sonntag, 25. Mai 2014

Naturkunde (11). Beule am Baum

Neulich am Campus: An einem Eichenbaum entdecke ich im Vorübergehen ein rosa und grünes rundes Etwas. Mach ich mal ein Bild, denke ich. Dabei finde ich dann noch so ein Ding. Zack, beides abgelichtet.

Na, was denkt ihr, ist das?


Das ist keine seltsame Frucht und auch kein Hornissennest in Miniatur. Ein derartiges Gebilde nennt man Galle. Reiter kennen das vielleicht als Bezeichung einer Geschwulst, uns anderen wird womöglich als erstes die berüchtigte Körperflüssigkeit einfallen.

Pflanzengalle ist eine Anomalie im Wuchs, die durch jede Art von Fremdeinwirkung durch Parasiten entstehen kann.
Zum Beispiel Pilzarten, die vor allem bei Obstbäumen sogenannten Baumkrebs erzeugen.
Bild von IN Madde (Lizenz)
Es gibt allerdings auch Gallen, die komplett anders aussehen. Scheinbar gibt es noch keine genaue Definition, was eine Pflanzengalle ist und was nicht, weshalb verschiedene andere Anomalien auch ab und zu dazu gerechnet werden.

Corsehillmuir witch's broom
Wer ein paar Absurditäten der Flora sehen will, dem empfehle ich eine Bildersuche nach "Pflanzengalle". Mein Liebling ist ja die Verzweigungsanomalie, die es im zugehörigen Wikipediaartikel zu sehen gibt. Absolut bizarr und wundervoll.



Kommentare:

  1. Die Gallen von Gallwespen kenne ich, die sogenannten Galläpfel auf der Oberseite von Blättern. Dass es da noch so viele andere Sachen gibt, wusste ich auch nicht. Und diese Hexenbesen sind echt die Krönung! Aber irgendwie auch ein bisschen erschreckend, oder? So eine Art Baumwahnsinn durch einen Parasitenbefall ... *grusel* ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schon. Aber ich finde dabei eher den Auslöser gruselig, das Ergebnis kann, wie bei diesem Hexenbesen, wunderbar merkwürdig sein. Unbestreitlich ist aber auch die Existenz der wenig schönen, an Eiterpickel erinnernden Gallen...

      Löschen