Donnerstag, 15. Mai 2014

Hörbuchrunde. T.H. White, Michael Gerard Bauer und Sophie Kinsella

Die Kerze im Wind (Der König auf Camelot #4) von T. H. White


Die Kerze im Wind
"In Teil 4 von »Der König auf Camelot« laufen alle Fäden zusammen, die T.H. White in den vorhergegangen drei Teilen sorgsam und humorvoll gesponnen hat. »Die Kerze im Wind« ist das wohl dunkelste und dramatischste der vier Bücher: Alter Hass, Gewalt und Fanatismus leben wieder auf in Gestalt des verkrüppelten Mordred – verheimlichter Sohn von König Arthur und seiner Halbschwester Morgause. Das Königreich England scheint dem Untergang nahe: Königin Ginevra wird der Untreue bezichtigt, Lanzelot verbannt, die Tafelrunde zersplittert in Gruppen, ein erbitterter Krieg beginnt: nur die Hoffnung auf »die Kerze im Wind« – die Idee der Tafelrunde und ihrer hehren Ziele – lässt König Arthur weiterkämpfen."
Hörprobe

Der vierte und letzte Teil der "The once and future king"-Reihe ist viel ernster als die vorangegangenen Bände. Am Ende war ich erneut ganz traurig. Arthur wird sein eigenes Ideal der Gerechtigkeit zum Stolperstein. Das Ende beeindruckt mich auch immer wieder: Ein langes Nachdenken über die Notwendigkeit dessen, was geschehen ist und was geschehen soll, in der Mitte Arthur, der nun seine Bestimmung erkennt. In Papierform könnte das etwas langatmig wirken. Aber Jochen Malmsheimer kann mit seiner brummigen Bärenstimme gerade die gebrochenen Männer und das nachdenkliche Bedauern des Unausweichlichen sehr schön einfangen und zeigt in diesem vierten Teil noch mal, was er kann. Die actionreicheren Stellen, die hier auch vorkommen, wirken dagegen ein wenig grell.


Ismael und der Auftritt der Seekühe (Ismael #2) von Michael Gerard Bauer


Ismael und der Auftritt der Seekühe
"SOS - Ismael ist total verknallt, aber viel zu schüchtern, um die bezaubernde Kelly anzusprechen. Razza, Ismaels tollkühner Freund aus dem Debattierclub, verfolgt deshalb nur ein Ziel: Er will die beiden verkuppeln. Schließlich hat Kelly Ismael zur Geburtstagsparty ihrer Freundin eingeladen. Das hat was zu bedeuten! Doch die Party endet in einem Desaster, und Ismaels Selbstwertgefühl sinkt auf einen Tiefstand. Nur Razza weiß Rat: Gedichte und Musik haben sich noch immer als Wundermittel zur Rettung der ersten Liebe erwiesen ... Niemand schreibt so umwerfend komisch über die Peinlichkeiten der Pubertät wie der aus Australien stammende Autor Michael Gerard Bauer."
Wer Nennt mich nicht Ismael nicht kennt, der hole dies sofort nach! Ein wunderbares Kinder- und Jugendbuch, das ein ganz tolles Familienvorlesebuch abgibt. Wer Teil 1 der Ismaelgeschichten kennt, der kann nun mit Der Auftritt der Seekühe noch einmal mit dem einzigen bekannten Fall des Ismael-Leseur-Syndroms von einem Missgeschick in das nächste tappen. Bei weitem nicht so komisch wie Band 1, aber wieder kongenial vorgetragen von Jens Wawrczeck. Bauer verleiht hier einigen Hauptfiguren mehr Background und vergisst darüber - leider! - den über die Sommerferien überraschend schlank gewordenen Außenseiter und Fantasyspinner Barry, der praktisch nicht auftaucht. "Die Seekühe" (zu Englisch etwas cooler "Dugongs") ist die Band von Ismaels Vater, die ein Revivalkonzert plant. Auf dem Hörbuch finden sich eingängige Rockmusikstücke, die im Buch in Textform vorhanden sind. Höhepunkt des Buches war für mich das Einstiegskapitel, in dem Antiheld Ismael bei seinem heimlichen Schwarm anrufen muss, um für eine Party zuzusagen. Ansonsten etwas zu viel Lovestory. Aber ich bin ja auch kein 14-jähriger Junge ;)

Hörprobe zu besagtem 1. Kapitel

Kennen wir uns nicht? von Sophie Kinsella


Kennen wir uns nicht?
Als Lexi Smart im Krankenhaus aufwacht, erleidet sie einen Schock: Nach einem Unfall sind die letzten drei Jahre komplett aus ihrer Erinnerung gelöscht, und sie erkennt sich selbst nicht wieder. Die junge Frau mit dem Mercedes-Cabrio, dem Chefposten und dem millionenschweren Ehemann soll sie sein? Offenbar hatte sie ein tolles Leben. Seltsam nur, dass sie mit ihren alten Kollegen im Streit liegt und ihre neue beste Freundin ein Hohlkopf ist. Und dann taucht auch noch ein höchst attraktiver Mann auf, der behauptet, ihr Liebhaber zu sein. Wie kann sie dieses Chaos in Ordnung bringen? Und vor allem: Wird sie je wieder herausfinden, wer sie wirklich ist?

Ausgewählt für eine Genrechallenge, habe ich bei dieser Beschreibung ein vergleichsweise lustiges Buch erwartet. Fehlanzeige. Witze, die nicht zünden, verbinden sich hier zu einer Story, die etwas zu einfach und vorhersehbar daherkommt. Schön allerdings der Powerfrauaspekt, der hier gerade am Ende für einen netten kleinen Clou sorgt. Erzählt wird das Ganze in gekürzter Fassung von Diana Staehly, deren Teeniestimme mich hier nicht überzeugen konnte.

Hörprobe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen