Donnerstag, 1. Mai 2014

Begleittext Mai, die Zweite. Alles neu macht der Mai...

...heißt es doch. Tja, so kamen dann mit Maibeginn auch noch einige Bücher bei mir an beziehungsweise Bestätigungen für Leserunden.

Ich will eigentlich keins der Bücher, die ich rausgesucht hatte, direkt wieder aussortieren, aber ich stelle sie ja nur für später zurück :) Dafür in Frage kommen vor allem The Book of Merlyn, weil das außer mir eh keiner ausleiht und es ja nicht wegrennt oder so, und Cashel Byrons Beruf, weil das mein zweiter Nobelpreisträger neben Buddenbrooks für den Mai ist und einer auch okay ist, obwohl ich hinterher hinke mit der Challenge Ein Jahr mit Nobelpreisträgern. In das Buch über die Geschichte der Linguistik (Linguistische Promenade) habe ich reingeschnuppert und es aussortiert, weil nur wenige Kapitel für mich interessant sind. Aber für eine Kurzrezension reicht es ;)

Aber zu den Neulingen:
Meine Ma hat mir wegen meiner Filmleidenschaft Eines Abends in Paris ausgeliehen, das ich bereits zu lesen begonnen habe. Dafür werde ich definitiv nicht lange brauchen. Was ich bis jetzt dazu zu sagen habe, behalte ich aber für den Moment noch für mich.

Und dann die Leserunden: Ich fänd es doof, wenn ich für Bücher abstimme und die dann nicht mitlese, deshalb komme ich nun endlich mal zum ersten Percy Jackson-Band Diebe im Olymp, den ich als eAudio vorgemerkt habe. Hörbücher sind ja immer schnell gehört, ist also keine große Sache.

Von ganz anderem Kaliber ist die zweite Leserunde, für die ich mich verpflichtet habe: Es dreht sich dabei um kein geringeres Buch als Don Quijote. Das wollte ich schon ewig lesen, aber eben lieber nicht allein. Natürlich ist das ein Langzeitprojekt und wir werden in kleinen Abschnitten von 50-80 Seiten pro Woche bis Anfang September beschäftigt sein – ich hoffe, das halte ich durch ;-)

Also ist der Plan nun wie folgt (geordnet nach Lesestart):
Das romantische, nicht wirklich französische Eines Abends in Paris
Das Überbuch Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha
Das nerdige, als Uni-Sachbuch getarnte Von Autoren, Büchern & Piraten
Das Nobel-"Muss man gelesen haben"-Buch Buddenbrooks
Das schnelle Hörbuch für Zwischendurch Diebe im Olymp
Das "Zweiter Band"-Buch Die Zwölf
Das Buch, das nicht in's Beuteschema passt, The talented Mr. Ripley

Und wenn dann noch Zeit ist (ja nee, is' klar): The Book of Merlyn, Cashel Byrons Beruf (das sonst im Juni drankommt).

Kommentare:

  1. „Don Quijote" habe ich auch erst letztes Jahr gelesen. Das war stellenweise echt lustig - stellenweise aber auch echt langatmig. :D Fand den ersten Band aber auch besser als den zweiten...
    Naja, dir aber viel Spaß dabei. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin gespannt, was du zu den "Buddenbrooks" sagst, die haben mir ziemlich gut gefallen, obwohl ich sonst nicht der größte Mann-Fan bin.
    "Don Quijote" wollte ich ja auch irgendwann mal lesen. Irgendwann ...

    AntwortenLöschen
  3. Don Quijote! Der hat mich total überrascht damals - ich hatte nicht erwartet, dass der Humor aus dem Spanien des 17. Jahrhunderts auch heute noch so gut funktionierte und sich das so leicht lesen ließ ... Allerdings zog es sich in der zweiten Hälfte dann tatsächlich etwas, da ging es mir wie BücherFähe. Im Großen und Ganzen macht das aber echt Spaß zu lesen!

    AntwortenLöschen
  4. Na, ihr seid ja Nachteulen :)
    @Bücherfähe: Ich habe das Buch vor zwei Jahren schon mal begonnen, aber sofort gemerkt, dass ich keine Lust hatte. Jetzt ist es doppelt so schwer, anzufangen.

    @Neyasha: Hatte schon mal die ersten 100 Seiten geschafft von den Buddenbrooks, war gar nicht soo übel. Aber ob mich das zu Thomas Mann konvertiert bleibt fraglich.

    @Birthe: Ich kenne nur die Nacherzählung von Erich Kästner für Kinder. Hoffentlich stecke ich meine Erwartungen jetzt nicht zu hoch, aber ich hoffe auf sehr lustige Stellen. Allerdings kenne ich ja durch's Studium noch viel ältere (deutsche) Texte und weiß, wie ausladend so ein Exkurs über die Machart einer Schwertverzierung werden kann... ;)

    AntwortenLöschen