Dienstag, 11. März 2014

Kleine Naturkunde (8). Dame in Rosa

Vor einigen Jahren habe ich im Oxford Botanic Garden eine Blume fotografiert, die ich sehr kurios fand. So eine hatte ich noch nie gesehen: Knallepink und außerdem flauschig, wuschelig. Schreiend kitschig, das Ganze.
Beim Durchgehen der Urlaubsfotos musste ich dann wieder grübeln, was das wohl für eine seltsame Pflanze sein könnte, denn ich hatte das natürlich nicht notiert, obwohl im botanischen Garten sicher ein Namensschild gewesen ist.

Auf der Seite des Oxford Botanic Garden war leider dazu nichts zu finden, also musste ich mitten ins Getümmel des World Wild Web. Ich suchte nach Bildern anderer aus diesem Garten, in der HoffnuSalvia oxyphora, oder Spitzentragender Salbei.
ng, jemand habe den Namen dabei stehen. Nach langer Suche habe ich sie eher zufällig entdeckt:
Es ist eine Zierpflanze, die nicht zu medizinischen Zwecken eingesetzt werden kann wie der Echte Salbei. Wenn man "Spitzentragender Salbei" in eine Suchmaschine eingibt, bekommt man praktisch keine Ergebnisse, daher denke ich, dass sie bei uns extrem selten sein muss. Für den lateinischen Namen gibt es im englischsprachigen Internet allerdings viele Ergebnisse. Da nennt man die Salvia oxyphora auch Bolivian Sage. Also Bolivianerin, ¡hola! Auch in den USA scheint die Pink Lady selten zu sein (heißt es hier). Aber sonst ist der Salbei ganz gut vertreten, nämlich mit zwischen 800 und 1100 Sorten.

1 Kommentar:

  1. Die pinke Puscheligkeit ist wirklich ein ungewöhnlicher Blickfang! Sehr schön! :)

    AntwortenLöschen