Montag, 3. Februar 2014

Kleine Naturkunde (3). Ein Juwel im Topf

Regen! Mein Spaziergang muss leider ausfallen. Doch zum Glück hat gerade eine meiner Topfpflanzen Blüten getrieben.
Auf geht die Suche nach der Identität dieser Schönheit. Ich weiß nur, es ist eine Art Orchidee, aber das ist ein weites Feld, wie Papa Briest so schön sagte.

Die Blüten kommen alle Jubeljahre mal raus, aber meistens im Winter. Dann sind sie ganz klein und seltsam geformt und an einem Stängel, der extrem lang wird; ich meine, der dazugehörige Blumentopf misst bloß wenige Zentimeter im Durchmesser, der Stängel ist ungefähr 4-5 mal so lang!

Duften tut die Fremde nicht besonders. Bei den kleinen Blüten hat man ja beim riechen Angst, eine zu inhalieren. Das ganze Pflänzchen macht einen zerbrechlichen Eindruck, hat in der Zeit bei mir aber bewiesen, dass es gut einstecken kann.

Am besten finde ich aber die Blätter: Wenn man sie ab und zu vom Staub befreit, schimmern sie wie Seide und sind auch ganz weich.

Zur Bestimmung habe ich mich durch diverse Orchideenliebhabersites und Bildersuchen gehangelt.
Am Ende fand ich dies: Ludisia Discolor, eine Juwelorchidee.
Ludisia discolor findet sich vom Süden Chinas südwärts über ganz Hinterindien in Höhenlagen bis 1300 Meter. Sie wächst im Schatten immergrüner Wälder an gut mit Wasser versorgten Stellen.
Ui, das klingt idyllisch. Klar, meine ist nur gezüchtet, aber die Vorstellung ist schon schön.
Der Name heißt Zweifarbiger Tänzer, zweifarbig wegen der Blätter und Tänzer wegen der verdrehten Blüten, nehme ich an. Meine ist eine Triplicata, die man an den drei Streifen auf jedem Blatt erkennt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen