Samstag, 1. Februar 2014

Begleittext Februar. Trick 17 mit Selbstüberlistung

Rückblick


Ein Monat wenig lesen ist vorbei und ich habe es kaum bemerkt. Unweigerlich hat sich die gewonnene Zeit mit anderem gefüllt. Ich wollte ja unter anderem aus dem Schreiben eine Gewohnheit machen und war – leider nur universitär, aber immerhin – täglich in unserer Unibib und habe getippt. Und mir dabei mal wieder 'ne Sehnenscheidenentzündung geholt. So ein Mist, ich brauche einen Sekretär, ich tauge offensichtlich nicht zum Tippen!

Meine Lektürestunden habe ich viel intensiver erlebt – vielleicht, weil ich wusste, dass meine Buchzahl begrenzt sind. Aber dank dicker Bücher und Unistress hatte ich keine Durststrecke.
Mit Das entschwundene Land (Rezi) hatte ich einen viel versprechenden Jahresauftakt, der von Mrs. Dalloway (Rezi) einerseits gedämpft (weil schwer zu lesen) und andererseits befeuert (weil doch interessant) wurde. Band eins von Die Tribute von Panem (Rezi kommt noch) habe ich in wenigen Tagen verschlungen; einziger Nachteil war, dass ich dafür die Lektüre von Verlockung unterbrechen musste. Das heißt schon was, wenn man trotz sechs Exemplaren von Tödliche Spiele praktisch vor der Bibliothek campieren muss, um eines abzubekommen. Darum habe ich zugeschlagen, sobald es ging, und das war mitten in Verlockung.
Auch Hörbücher sind nicht zu kurz gekommen: Die Morde in der Rue Morgue, Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki und Das Schwert im Stein haben mir gute Gesellschaft geleistet, mir beim aufstehen und einschlafen geholfen und mich zum lachen (und, ja, auch zum weinen) gebracht. Ich bin aber total unschlüssig, ob eine gekürzte Lesung im Radio als Hörbuch gilt, und die Rue Morgue Geschichte ist ja eher eine Episode... Ab wann zählt ihr so was?


1485 malory thomas le morte darthur-imageAusblick


Da ich Verlockung noch nicht ausgelesen habe, möchte ich mit dem nächsten Random Read noch warten. Stattdessen nehme ich endlich mal meinen ersten offiziellen Nobelpreisträger in Angriff: Gerhart Hauptmanns Der Biberpelz. Klein aber fein, wie man so sagt.

Nachdem ich mit beängstigender Begeisterung die dritte Staffel Sherlock geschaut habe, ist es außerdem mal wieder Zeit für ein bisschen Sherlock Holmes. Als nächstes erwartet mich The Hound of the Baskervilles.
Schon Mitte Januar ist mein Hörbuch zu Patrick Rothfuss' Die Furcht des Weisen 2 angekommen, länger will ich darauf auf keinen Fall warten. Außerdem geht es weiter mit Der König auf Camelot. Der kurze zweite Teil Die Königin von Luft und Dunkelheit ist geplant. Zu guter Letzt habe ich beschlossen, an einer größeren Leserunde in einer meiner Goodreadsgruppen mitzumachen: Im Februar und März werde ich endlich einmal Thomas Malorys Le morte d'Arthur lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen