Sonntag, 5. Januar 2014

Alles neu (3). SuBKultur

Ich liebe Listen und Statistiken! Zahlen sind schön und helfen, objektiv zu sein bei der Beurteilung, ob man noch das tut, was man tun wollte/sollte. Darum möchte ich alle paar Monate einen zahlenreichen Rückblick halten.
Aber warum SuBKultur?
Zuerst mal liebe ich Wortspielereien!
Und dann ist mein Leseziele des Jahres neben dem Einhalten der Obergrenze von 52 Büchern auch ein möglichst großer SuB-Abbau.
Mein SuB wächst mir praktisch ohne mein Zutun dank eines sehr spendablen Nachbarn über den Kopf (über 200 Bücher!). Da sind Titel, die mir sonst nie begegnet wären, darum bin ich sehr dankbar für diese Bereicherung. Gerade lese ich Das entschwundene Land von Astrid Lindgren, wovon ich nie gehört hatte.

Ideell gesprochen möchte ich natürlich nicht versäumen, auch andere Bücher kennen zu lernen und hier und da einen alten Liebling noch mal zu lesen. Außerdem werde ich für die Uni viele Fachtexte und Bücher lesen müssen, die ich hier allerdings nur dann zähle, wenn ich sie komplett durchgelesen habe.

Gerade deshalb finde ich es sinnvoll, ab und zu innezuhalten, um über die Bücher, die auf meinen Regalen wohnen, nachzudenken, über die ungelesenen, die geliebten, und die ganzen anderen, auf die ich vielleicht gerade einfach Lust habe.

Ich möchte mir noch ein bisschen Luft lassen, was SuBKultur angeht. Interessant fände ich zum Beispiel auch, wie so eine Bibliothek des eigenen Lebens mit der Zeit wächst, welche Bücher verschütt gehen und welche man sich nie anschafft, obwohl sie einen reizen. So was halt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen