Sonntag, 1. Dezember 2013

Book Playlist Challenge Day 22: Name a book with a tortured hero/heroine. (Grunge)

Nennt mich nicht Ismael! (Ishmael, #1)Ich will das mal ein wenig ironisch auffassen, denn Dorian Gray habe ich in dem Zusammenhang einfach zu oft gesehen.
Darum ist meine Wahl Nennt mich nicht Ismael!, ein fantastisch komisches Jugendbuch von Michael Gerard Bauer.
Ismael Leseur (im Original Ishmael) hat ein schlimmes Syndrom, an dem nur er allein leidet: Das Ismael-Leseur-Syndrom. Man sieht, wohin das läuft. Der arme Kerl ist (oder vielmehr hält sich für) eine große Enttäuschung für seine Eltern (verglichen mit seiner kreativen Schwester), äußerst ungeschickt und hat den schlimmsten Namen überhaupt. In der Schule leidet er unter Dummschwätzern, die in ihm das ideale Opfer für äußerst dumpfsinnige Hänseleien sehen ("Pisswal" zum Beispiel, nachdem herauskam, dass Ismael nach dem Erzähler in Moby Dick benannt wurde).
Ismael hofft nur, möglichst unauffällig sein Schulleben hinter sich zu bringen. Bis...
bis ein neuer Schüler in die Klasse kommt und einen Debattierclub gründet, dem Ismael eher ungewollt beitritt. Lampenfieber und Liebessehnsüchte drücken sich nun die Klinke in die Hand, untermalt und begleitet von immer schnellen und witzigen Dialogen, was sich teils der bunten Gruppe verdankt, die im Debattierclub zusammengefunden hat.
Ich habe Tränen gelacht, Ismael teils bemitleidet, teils verspottet und war am Ende des Buches traurig, dass ich diese wunderbare Welt des Ismael Leseur wieder verlassen musste.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen