Mittwoch, 13. November 2013

Book Playlist Challenge Day 4: Book that is your "Best kept Secret" (Indie)

Oder mit vollem Titel: "Name a book that you've read that you love, but not a lot of people talk about. Or it can be your "Best Kept Secret" book. (Indie)"

Sowas wie Bücher, die ich vor der Allgmeinheit verbergen muss, habe ich glaube ich gar nicht ...

Jedenfalls: Meine Lieblinge, denen ich mehr Aufmerksamkeit wünsche. Davon habe ich dann doch einige! Mal abgesehen davon, dass man sich als Leser eh immer wünscht, dass Bücher im Allgemeinen ein breiteres Publikum bekommen, oder?

Wie Ein WolfMeine Wahl fällt diesmal auf einen Jugendroman. Er ist das einzige, was ich jemals in einem Wettbewerb gewonnen habe. Unser ganzer Kunstkurs (damals hieß das noch "BK") wurde dafür angemeldet; von einem hieß es sogar, seine Mutter habe das Bild für ihn gemalt (es sah wirklich super aus). Und dann hat meins gewonnen.
Und ich hatte "Wie ein Wolf" von Torill Thorstad Hauger.
Es war anders als die anderen Jugendbücher, die ich kannte. Ich bin mit Geschichten aufgewachsen, die entweder 'aus dem Leben gegriffen' oder vollkommen erfunden waren, aber hier kollidieren diese beiden Welten zu einer leicht paranormalen Geschichte, die aber Figuren beinhaltet wie aus "Die wunderbare Welt der Amélie".

Die ersten Sätze:
Der Wind flüsterte seinen Namen. Er blieb stehen und lauschte.
"Robin", sang es zwischen den Bergen. Es wurde lauter. "Robin, Robin, Robin ..."
Als Robin von der Werwolflegende erfährt, ist er fasziniert. Zumal er selbst eine Art Ausgestoßener ist. Mit seinen Eltern versteht er sich nicht recht, und Freunde hat er auch keine. Robin ist keiner von den coolen Jungs, er ist nachdenklich - und verliebt in Iselin, die er aber nur vom Sehen kennt. Mit der Zeit bemerkt er Veränderungen an sich und glaubt, selbst zum Werwolf zu werden.
Iselin verbindet Robin mit der zweiten Hauptfigur des Buches: Inga, eine alte Frau, die ihren Mann vor viel zu vielen Jahren an die See verloren hat und selbst eher wie ein junges Mädchen ist, wie die stille Iselin, die nun über ihr wohnt und Klavier spielt, als wie eine verschrumpelte Witwe. Mit der Zeit freundet sie sich mit dem Mädchen an.

Wenn ich das beschreibe, will ich das Buch gleich wieder lesen!
Es gibt aber keine paranormale Beziehung oder so was, solche Lektüre ist ja eher in jüngeren Jahren bekannt geworden.
Dieser Roman ist von 1992 und 1995 aus dem Norwegischen ins Deutsche übersetzt worden ("Vorulven og Iselin" ist der Originaltitel - Werwolf und Iselin, glaube ich).
Die Figuren haben schöne norwegische Namen und einen etwas anderen Alltag als das, was ich mit 12 so von der Welt kannte. Auch erfährt man durch Ingas Erinnerungen viel von ihrer Jugend, also auch aus der Vergangenheit. Die drei Geschichten werden mitfühlend erzählt, alles ist ganz zart und einzigartig. So, als hätte noch nie vorher jemand seinen Partner früh verloren, oder als sei keiner jemals von seinen Eltern missverstanden worden.
Ein wunderbares Buch, dass ich für Kinder ab 11 oder 12 Jahren empfehle, also wenn sie selbst in das Alter kommen, in dem man sich von den Eltern isoliert. Aber auch den jung gebliebenen Träumern möchte ich diesen Schatz ans Herz legen. Wenn ihr "Wie ein Wolf" irgendwann einmal, vielleicht auf einem Flohmarkt oder auf einem verstaubten Dachboden, findet, dann schenkt ihm ein bisschen Liebe und schlagt es auf. Dann erfahrt ihr auch, wie die drei, Robin, Iselin, Inga, sich finden.

Kommentare:

  1. Das klingt sehr schön - ich werde mal in der Bücherei danach Ausschau halten. Oder ich bin ganz ambitioniert und lese das Buch auf Norwegisch.
    Nur der kleine "Amélie"-Vergleich schreckt mich ein wenig. Ich scheine der einzige Mensch auf der Welt zu sein, der mit dem Film gar nichts anfangen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich hatte vor, das durch Chocolat zu ersetzen... Wäre das besser? Amélie ist dann doch im Erzählton zu schrill, als das ich das zum Vergeleich geben wollte.
    Du kannst Norwegisch? Abgefahren. Ich bin ein echter Sprachfreak und kann immer noch keine skandinavische Sprache ;D
    Ich fände es klasse, wenn das Buch noch in einer Bib zu haben ist. Bei uns gibt's das nicht, leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich LIEBE Chocolat - jetzt hast du mich an der Angel mit dem Buch. *gg*
      Leider gibt es das nicht in der Bücherei (nur ein anderes von der Autorin, nämlich "Rabenmädchen"). Da muss ich wohl anderswo danach Ausschau halten.

      Ich hab mal ein halbes Jahr in Oslo studiert, aber leider ist mein Norwegisch dermaßen eingerostet, dass ich mir eigentlich grad noch ein Bilderbuch für Leseanfänger zutrauen würde. %-)

      Löschen