Dienstag, 22. Mai 2012

John Steinbeck. Früchte des Zorns

Früchte des Zorns
Tom Joad kehrt nach Jahren im Gefängnis auf Bewährung entlassen nach Hause zurück. Nach Hause? Er und seine Familie haben kein Zuhause mehr. Es ist die Wirtschaftskrise Amerikas und andere behaupten, den Grund und Boden der Familie Joad zu besitzen. Und so macht sich diese Großfamilie, bestehend aus drei Generationen, mit der vierten auf dem Weg, zusammen mit dem vom Glauben abgefallenen Prediger Casey in Richtung Südwesten auf, dorthin, wo es angeblich Arbeit und Lebensraum gibt.


Als Leser begleitet man die Familie Joad durch die Wirren dieser alles umwälzenden Krise, durch alle Verluste und Rückschläge. Doch ist Steinbeck nicht nur genauer Beobachter der damaligen Zustände, er versteht es auch, immer wieder einen Lichtschimmer am Horizont erscheinen zu lassen. Nie fällt die Familie vollends auseinander, was auch geschieht, es geht immer weiter.

Kapitel, die die Geschichte der Familie Joad erzählen, wechseln sich mit kurzen Kapiteln ab, in denen auf wie ich finde poetische Weise ein Überblick über die Vorgänge der Wirtschaftskrise gegeben wird. Dadurch muss jedem Leser das Räderwerk dieser Vorgänge und deren Auswirkungen klar werden. Als jemand, der sich nie mit diesem Kapitel amerikanischer Geschichte auseinandergesetzt hat, empfand ich diesen Aspekt des Romans äußerst anschaulich und überhaupt nicht störend. Auch der Wechsel der hohem Sprache dieser erklärenden Kapitel, die ein wenig an die Bibel erinnert, aber wenig von deren Sperrigkeit hat, mit der einfachen Sprache der Joads, die ihre geringe Bildung verdeutlicht, ist erfrischend. Nur zu Beginn brauchte es einige Zeit, in den Rhythmus des Buches hineinzufinden, der etwas langsamer ist, als ich es gewöhnt bin. Wenn das erst geschafft ist, geht es zügig vorwärts.

Obwohl das Buch schon über 70 Jahre auf dem Buckel hat, liest es sich sehr flüssig. Ich war gebannt von seiner erzählerischen Kraft und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

Eine Leseprobe aus der dtv-Ausgabe gibt es hier. Sie umfasst die ersten zwei Kapitel und ein kleines Stück vom dritten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen