Sonntag, 22. Januar 2012

Die Woche (3)

Wo ist die Woche bloß hin? Eben war doch noch Donnerstag... Also, man sieht, ich bin voll ausgelastet *nje*.
Darum kurz das wöchentliche Lebenszeichen (das meiste, womit ich mich diese Woche beschäftigt habe, sind Grammatiktheorien, was wohl eher nicht für Jedermanns Geschmack ist):
  • Der Wikipediaeintrag zum Flohwalzer. Ich meine, wer weiß schon, dass die FIngerübung im Japanischen "Ich bin auf die Katze getreten" heißt?
  • Eine kuriose Liste von 15 literarischen Schnauzbartträgern hat flavorwire zusammengestellt.
  • Eine riesige Kathedrale, gebaut von einem Amateur und komplett aus Abfällen. Die besten Fotos gibt es hier.
Bald ist die Klausurenphase überstanden und es gibt wieder mehr Abwechslung hier. Und ein, zwe Überraschungen auch...

Samstag, 14. Januar 2012

Die Woche (2)

  • London Underground will Poster für eine Lucas Cranach-Ausstellung nicht plakatieren, weil darauf eine (natürlich nackte) Venus zu sehen ist.
  • Noch mal zum Schlafen: Was träumen eigentlich Blinde? Ein Geburtsblinder selbst und die Forschung dazu.
  • Die Zeit hat ein kleines Sammelsurium an Typen von Cafébesuchern zusammengestellt (je nach Bestellung sol hier die Lebenseinstellung destilliert werden). Der Artikel ist eher weniger interessant, aber die Kommentare dazu sind ein wahres Sahnehäubchen des Web 2.0!
  • Die FAZ hat einen Parfumeur bei der Entstehung eines Buch-Parfums begleitet. Ja, es wird nach Buch riechen!
  • Einiges über Flaschenpost gibt es bei einestages.

Samstag, 7. Januar 2012

Die Woche (1)

Ich dachte, ein paar interessante Links weiterzureichen hat noch keinem geschadet. Hier also eine Kompilation an Artikeln, über die ich so diese Woche gestolpert bin:
  • In der FAZ ist ein Interview mit Hans Zimmer zu lesen.
  • Auf einestages kann man einiges über das Design der D-Mark-Scheine und der Euro-Scheine erfahren.
  • Ein schwedischer Reporter ist im nun zugänglichen Archiv der Literaturnobelpreisnominierten auf abgelehnte Literaten erster Güte gestoßen (jetzt mal ehrlich: Wer kennt Ivo Andrić? Eben. Wer kennt heute noch Tolkien? Eben!). Ich frage mich, ob Tolkien wusste, dass sein bester Freund C.S. Lewis ihn nominiert hatte...
  • 40 interessante und komische Fakten zur Schlafforschung gibt es hier.
  • Und noch mehr Tolkien hier: "Kunststudent Benjamin Harff hat im Jahr 2009 als Examen J.R.R. Tolkiens „Das Silmarillion“ in einem selbstgemachten Buch kalligrafiert" Hammer!

Donnerstag, 5. Januar 2012

Small Demons

Gerade via Guardian entdeckt: Small Demons, eine neue Website, auf der Leser real existierende Objekte aller Art, die in Büchern vorkommen, katalogisieren und verlinken können:



Die Seite befindet sich noch im Beta-Stadium, man kann sich als Tester eintragen. Ich find's potenziell echt spannend und werde das mal ausprobieren.

Dienstag, 3. Januar 2012

Tolkiens Geburtstag

Heute wäre Tolkien 120 Jahre alt geworden. Wer ihm die Ehre erweisen möchte, kann dies zum Beispiel durch einen Toast tun. Die britische Tolkien Society bietet eine Plattform, Trinkspruch und Getränk mit anderen zu teilen. Wen's interessiert: Auf Youtube gibt es einige recht ausgefallene Tolkien Toasts.
Für mich ist der 3. Januar der erste richtige Lesetag im Jahr. An diesem Tag durchstöbere ich meine Regale nach ungelesenen Büchern und suche mir einige heraus, die ich im jeweiligen Jahr lesen möchte. Dieses Mal hatte ich etwas zu kämpfen, denn ich musste auch Platz schaffen für die ganzen Bücher (Ein SuB von 130 Büchern aller Art!) und teilweise vertikal stapeln, um alles unterzubringen. Aber da ich seit einem Besuch in der Bodleian Library in Oxford weiß, dass das sowieso besser für die Einbände ist, macht es mir nichts mehr aus, dass meine Regale nun noch vollgestopfter aussehen.
Nach dieser Aufgabe widme ich mich Tolkien's Werk, blättere durch die Bücher nach meinen Lieblingsstellen, recherchiere ein bisschen im Internet (und finde so informative Dinge wie das Tolkien Archive der New York Times, in welchem man alle Rezensionen und andere relevante Artikel lesen kann) und - wenn ich in Stimmung gekommen bin - spreche ich den Tolkien Toast aus. Dieses Jahr wohl zu heißer Schokolade, denn ich bin erkältet und etwas wehleidig.

Aber in diesem Jahr gibt auch ein großes Jubiläum zu feiern: Der Hobbit wird 75. Zu diesem Anlass wird Mitte März endlich die deutsche Übersetzung des Annotated Hobbit erscheinen. Ich freue mich riesig darauf, da es sich hierbei um eine Art Standardwerk für das Verständnis des Hobbit handelt, auch wenn sich über den deutschen Titel (Das große Hobbitbuch) streiten lässt (sowie über die Verwendung der Kregeübersetzung des Hobbits). Mehr zu Neuauflagen und -erscheinungen bei der Deutschen Tolkien Gesellschaft.
Eine weitere Publikation macht mich ganz besonders happy: Exploring the Hobbit von Corey Olsen, besser bekannt als der Tolkien Professor, wird im September erscheinen. Das Buch entstand auf Basis einer Art Vorlesung, die Prof. Olsen auf seiner Website als Podcast in insgesamt 11 Folgen anbietet. Wer sich für den Hobbit interessiert und das noch nichte gehört hatm, der sollte es unbedingt tun!

Auch das Silmarillion feiert diesen September ein Jubiläum: 35 Jahre sind dann seit der Erstveröffentlichung vergangen.

Ein richtiges Tolkienjahr erwartet uns, nicht zuletzt, da am 13.12. auch der erste Hobbitfilm in die Kinos kommen wird.